Japan im Frühling

Du überlegst, zu welcher Jahreszeit du nach Japan reisen solltest? Obwohl Japan zu jeder Jahreszeit viel Sehenswertes bietet, sticht der Frühling als die beliebteste Reisezeit hervor. Wenn du die Kirschblüten – die als eines der schönsten Wahrzeichen Japans gelten – sehen möchtest, ist diese Jahreszeit die beste Wahl. Aber auch nach der Kirschblüte ist der Frühling durch sein mildes Klima sowie einige Feste eine gute Reisezeit.

Was du über die Kirschblüte wissen solltest und was dich sonst im Frühjahr erwartet, erfährst du in diesem Artikel.

Nahaufnahme von Kirschblüten.

Im Frühjahr steigen die Temperaturen, wodurch Bäume und Blumen zu blühen beginnen. Besonders beliebt sind dabei die Kirschblüten.

Das japanische Klima im Frühjahr

Da Japan von Norden nach Süden recht langgestreckt ist, unterscheidet sich das Klima je nach Region. Während so im südlichen Okinawa bereits Ende März das T-Shirt Wetter beginnt, können auf der nördlichen Insel Hokkaido nachts noch Minusgrade herrschen. In Tōkyō steigen die Temperaturen im März in den zweistelligen Bereich, sodass Ende des Monats zumindest keine dicken Jacken mehr nötig sind. Im April reichen dann bereits dünne Pullover und im Mai kann es an einigen Tagen bereits sehr heiß werden.

Bereits ab Mitte Februar blühen in Japan die Ume genannten Pflaumenbäume. Diese sind zwar deutlich weniger verbreitet als die Kirschblüten, aber dennoch sehr sehenswert. Einer der beliebtesten Parks zum Bewundern der Pflaumenblüte ist der Kairaku Park in Mito. Dieser beherbergt über 3000 Pflaumenbäume von über 100 verschiedenen Arten. Zusätzlich gilt er – zusammen mit Okayamas Koraku-en und Kanazawas Kenroku-en – als einer der drei schönsten japanischen Gärten. Andere beliebte Parks zur Pflaumenblüte sind der Hanegi Park in Tōkyō mit ca. 650 Bäumen oder der Burgpark in Ōsaka mit über 1000 Bäumen.

Kirschbäume und Wege im Asukayama Park.

Im Frühjahr verwandeln sich die meisten Parks Japans in einen wunderschönes, zart-rosa Blütenmeer.

Die japanische Kirschblüte

Egal wie gut das Wetter ist, der eigentliche Grund für den Japanbesuch im Frühling ist meist die Kirschblüte. Viele Parks werden dabei durch tausende Kirschblüten in ein riesiges, pinkes Meer verwandelt, was ein wunderbares Schauspiel bietet.

In Tōkyō, Ōsaka und Kyōto kann man die Blüten meist Ende März bis Anfang April bewundern, während in Okinawa teilweise schon im Januar die ersten Blumen zu sehen sind. Im Norden auf Hokkaido hingegen, beginnt das Spektakel meist erst im Mai. Eine aktuelle Vorhersage zur Blütezeit auf Englisch findest du hier. Zusätzlich haben wir einen Bericht zur Kirschblüte im Jahr 2019 in Ostjapan und Westjapan verfasst.

Die Kirschblütenzeit ist in Japan besonders beliebt. Allerdings wird es dann auch ziemlich voll.

Das Betrachten der Blüten erfolgt meist in Form eines Hanami genannten Picknicks. Da diese teils bis in den späten Abend andauern, werden in einigen Parks die Öffnungszeiten verlängert und die Kirschbäume abends beleuchtet. Einige beliebte Hanami-Spots sind:

  • Der Bereich Chidorigafuchi nahe des Kaiserpalast in Tōkyō, mit Kirschbäumen rund um den Kanal und abendlicher Beleuchtung.
  • Der Shinjuku Park in Tōkyō, der durch eine Vielzahl an Kirschsorten eine besonders lange Blütezeit bietet
  • Der Park an der Burg Ōsaka mit vielen Kirschbäumen.
  • Der Philosophenweg in Kyōto mit Kirschbäumen an einem Kanal in der Nähe des silbernen Tempels.
  • Der Nara-Park und nahegelegene Berg Wakakusa, wo man Hirsche unter den Bäumen füttern kann.
  • Der Berg Yoshino im Süden der Präfektur Nara, von dem aus man die Kirschbaum-Wälder der Region überblicken kann.
  • Die Chureito-Pagode am Kawaguchiko mit Blick auf den Fuji.
  • Die von Kirschbäumen umgebene weiße Burg Himeji.
Foto des Flusses und der Kirschblüten bei Nacht.

Einer meiner persönlichen Lieblingsspots ist Chidorigafuchi. Bei voller Blüte entsteht in dort am Abend eine fast magische Atmosphäre.

Events und Besonderheiten

Abgesehen von der Kirschblüte gibt es im Frühjahr viele weitere Feiertage, Events und Schreinfeste. Zusätzlich blühen weitere Blumen wie die Wisteria und einige frische Früchte werden zu saisonalen Frühjahrsgerichten verarbeitet.

Foto von Marktständen.

Natürlich werden Kirschblüten gerne mit Festen kombiniert. So findest du in der Nähe von beliebten Parks häufig einige japanische Essenstände.

Feiertage und Ferienzeiten

Im Frühling liegen einige japanische Feiertage sowie Schulferien, an denen Attraktionen wie Vergnügungspark besonders voll werden können. Museen und Ähnliches sind gewöhnlich geöffnet, auch wenn es sonst ihr Schließtag wäre. Wenn ein gesetzlicher Feiertag auf einen Sonntag fällt, haben Japaner am Montag darauf frei.

Der erste Feiertag im Frühjahr ist das Puppenfest Hinamatsuri am 3. März, für das man seine Häuser mit speziellen Puppen dekoriert und die Gesundheit von Mädchen feiert. Der erste gesetzliche Feiertag ist der Frühlingsanfang am jeweils 20. oder 21. März. Kurz darauf beginnen bereits die Schulferien, die während der letzten März und ersten Aprilwoche stattfinden. Da nur die Schulen geschlossen sind, ist das Reiseaufkommen nicht besonders erhöht, aber gerade in Städten und Attraktionen ist es tagsüber voller als gewöhnlich.

Eine ganze Ansammlung von Feiertagen liegt im Zeitraum von Ende April bis Anfang Mai. Während dieser Zeit verreisen viele Japaner, weswegen du Inlandsflüge rechtzeitig buchen solltest und sich im Shinkansen eine Reservierung empfiehlt. In dieser sogenannten Golden Week liegen die folgenden nationalen Feiertage:

  • 29.04. Showa Tag Showa no Hi: Gedenken an den Geburtstag von Kaiser Hirohito, der Japan von 1926 – 1989 regierte. Heutzutage soll dieser Tag die Reflexion über diese Periode ermöglichen.
  • 03.05. Constitution Memorial Day Kenpo no Hi: Dieser Tag dient zum Gedenken an Japans Verfassung und Vergangenheit. Viele Regierungsgebäude werden an diesem Tag für Besucher geöffnet.
  • 04.05 Tag des Grüns Midori no Hi: Tag zum Gedenken der Natur und Umwelt. Einige Parks und Einrichtungen verzichten an diesem Tag auf die Eintrittsgebühr.
  • 05.05 Tag der Kinder Kodomo no Hi: Tag zu Ehren der Kinder und Eltern. Häuser werden dabei traditionell mit Karpfenfahnen dekoriert.
    Foto der Blumenfelder beim Shibazakura fest.

    Das Shibazakura Fest findet jährlich in der Nähe des Fuji statt. Besucher können dort eine Vielzahl an Blumen bewundern. Um den Fuji zu sehen, muss jedoch klares Wetter herrschen.

Feste und Events von März bis Mai

Neben der Kirschblüte gibt es in Japan im Frühjahr viele weitere Feste und Events. Neben shintoistischen Schreinfesten bieten besonders Parks spezielle Öffnungszeiten und Angebote zum Ansehen saisonaler Blumen und Pflanzen. Einige Auswahl von interessanten Feierlichkeiten im Frühjahr:

  • Hinamatsuri in Katsuura, Chiba mit Zentrum am Tomisaki Schrein. Schreinfest, bei dem mit vielen traditionellen Puppen dekoriert wird. Jährlich Ende Februar bis Anfang März.
  • Fest des stählernen Penis Kanamara-Matsuri am Kanayama Schrein in Kawasaki. Shintoistisches Fruchtbarkeitsfest, bei dem ein stählernen Penis als Mikoshi verwendet wird. Jährlich am ersten Sonntag im April.
  • Kanda Matsuri in Akihabara Tōkyō, Schreinfest mit Mikoshi-Parade. Eines der drei größten Schreinfeste Tōkyōs. Samstag und Sonntag nahe des 15. Mai, nur in ungeraden Jahren.
  • Sanja Matsuri in Asakusa Tōkyō, Schreinfest mit Mikoshi-Parade. Eines der drei größten Schreinfeste Tōkyōs. Jedes Jahr am 3. Wochenende im Mai.
  • Shibazakura Blumenfest in der Nähe von Kawaguchiko. Festgelände mit vielen Bodenblühern und – bei klarem Wetter – Blick auf den Fuji. Jährlich Mitte April bis Mitte Mai. Englische Webseite des Festes.
  • Wisteria Blütenfest im Ashikaga Park in Tochigi. Mitte April bis Mitte Mai. Englische Webseite des Parks.
  • Miyako-Odori in Kyōto. Aufführung mit Tänzen von Geisha und Maiko. Mehrere Shows täglich im April. Englische Webseite des Festes.
    Foto einer Mikoshi-Parade im Rahmen eines Schreinfestes.

    Bei den meisten shintoistischen Festen wird eine Parade veranstaltet. Dabei wird ein Mikoshi genannter tragbarer Schrein in der Umgebung des Schreins herum getragen.

Spezialitäten in Frühling

Die japanische Küche ist nicht nur vielfältig, sondern legt auch einen besonderen Fokus auf regionale und saisonale Gerichte. Im Frühjahr gibt es dabei einiges an frischem Gemüse und Früchten sowie Lebensmittel im Sakura-Still.

Zu Beginn des Frühlings ist in Japan bereits Erdbeerzeit. Viele Süßigkeiten wie Parfaits oder Pancakes werden zu dieser Zeit mit Erdbeeren serviert. Eine typisch japanische Süßigkeit sind Ichigo Daifuku. Dabei handelt es sich um Erdbeeren, die in süßen Klebreis namens Mochi gehüllt sind. Einige Plantagen bieten Besuchern das Pflücken von Erdbeeren als Aktivität an.

Foto von Hanami Dango unter Kirschblüten

Hanami Dango sind leckere kleine Reiskuchen in den Farben des Verlaufs der Kirschblüte.

Die Kirschblüte in Japan ist so beliebt, dass quasi jedes Geschäft einige Gerichte im Sakura-Still anbietet. Bei Starbucks gibt es so Sakura-Latte, McDonalds bietet Kirsch-Milchshakes an und selbst das Pokemon Cafe hat dieses Jahr einige Kirschblüten-Menüs im Angebot. Neben diesen modernen Geschäften werden auch traditionelle japanische Süßigkeiten mit Sakura angeboten. Besonders bekannt sind Sakura Mochi, bei denen es sich um pinke japanische Klebreiskuchen handelt. Aber auch das berühmte fischförmige Gebäck Taiyaki wird vielerorts als Kirsch-Version angeboten. Gerade in Parks findet man zudem Hanami Dango – drei Reiskuchen in den Farben grün, weiß und rosa am Spieß.

Andere – weniger süße – Frühjahrsspeisen sind beispielsweise die Takenoko genannten jungen Bambussprossen oder die Muschelart Asari. Beides wird gerne in Reis gemischt gegessen. Weiterhin haben viele wilde Gemüsesorten sowie Sardinen und weitere Muscheln Saison.

Foto eines Pikachu Dessert im Pokemon Cafe

Zur Kirschblüte gibt es auch im Pokemon Cafe spezielle Snacks im Sakura-Design.

Persönliche Meinung

Der Frühling ist eine tolle Reisezeit für Japan. Das Wetter ist noch nicht zu heiß und feucht, wodurch outdoor-Aktivitäten sehr angenehm sind. Zusätzlich sind die Kirschblüten wunderschön. Aufgrund der Beliebtheit der Kirschblüten sind während dieser Zeit jedoch viele Touristen und Einheimische unterwegs. Zur Golden Week kann das Reisen innerhalb Japans etwas anstrengender werden, dafür ist es in Ballungsräumen wie Tōkyō gefühlt sogar etwas ruhiger.

Frühling ist nicht deine Jahreszeit? Wie wäre eine Reise im Sommer? Neben der Auswahl der Reisezeit haben wir noch mehr Infos zur Planung deiner Japanreise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.