Himeji – die weltberühmte weiße Burg

Wenn du bereits von der Stadt Himeji (姫路) gehört hast, dann sicherlich wegen der gleichnamigen, weltbekannten weißen Burg. Diese gilt bei vielen als die schönste Burg Japans aus der Feudalzeit. Sie hat nicht nur ihren Weg in viele Bücher und einige Filme gefunden, sogar in Computerspielen kannst du sie teilweise antreffen – wie in Civilization als ein Weltwunder. Da sie auch bei uns bleibenden Eindruck hinterlassen hat, haben wir für dich ein paar spannende Fakten und Tipps zusammengetragen. So kannst du schnell entscheiden, ob du Himeji bei deiner nächsten Japanreise ansteuern willst.

Sicht auf die Burg Himeji über ein Feld.

Bereits aus einiger Entfernung ist die Burg ein beeindruckender Anblick.

Fakten & Historie der Burg Himeji

Zuerst einmal allgemeine Informationen zu der Stadt und der weißen Burg an sich: Die Stadt Himeji ist nach Kōbe die zweitgrößte Stadt in der Hyōgo Präfektur. Die Hyōgo Präfektur liegt dabei in der Kansai Region auf der Insel Honshū. Das erste Gebäude der Burg wurde bereits im Jahr 1346 errichtet und danach ist der Burgbereich im Laufe der Jahre immer weitergewachsen. Heute dieser aus 83 einzelnen Gebäuden, wobei du einige, darunter natürlich den großen Daitenshu, auch als Tourist betreten kannst.

Modell von den Anfängen der Burg Himeji

In den Gängen in der Burg befinden sich viele Ausstellungsstücke. Hier zeigen sie wie die Anfänge der Burg ausgesehen haben.

Besonders bemerkenswert ist, dass Himeji im zweiten Weltkrieg zwar Ziel von Bombardierungen wurde, die Burg diese jedoch nahezu unbeschadet überstanden hat.  Auch deshalb zählt die Burg zu den nationalen Kulturschätzen Japan. So wurde sie 1956 in der Liste der besonderen historischen Stätten Japans (tokubetsu shiseki) aufgenommen und im Jahr 1993 hat UNESCO sie als Weltkulturerbe anerkannt. Schlussendlich ist noch erwähnenswert, dass auf dem Burggelände rund 1000 Kirschbäume stehen, wodurch die Burg besonders zur Kirschblüte ein traumhafter Anblick ist.

Besuch der Burg

Wenn du dich entschieden hast der Stadt Himeji einen Besuch abzustatten, dann ist der Besuch der weißen Burg ein absolutes Muss. Dafür allein solltest du bereits etwa zwei Stunden Zeit einplanen, da es wirklich viel zu erkunden gibt. Kaum bist du aus dem Bahnhof in Himeji heraus, wirst du bereits die Burg sehen können, da sie mit dem Bahnhof durch eine breite geradlinige Straße verbunden ist. Nun bleibt es an dir zu entscheiden, ob du lieber einen kurzen Spaziergang zur Burg unternehmen willst oder doch den Bus nimmst, damit du schneller die Burg erkunden kannst. Wir empfehlen euch die Burg zu Fuß anzusteuern, da es auf dem Weg einige Kunstwerke, sowie die Stadt selbst zu entdecken gibt. Dazu kann man den Weg in einer guten Viertelstunde zu bewältigen.

Ein Ausblick auf das Burggelände Himejis.

Auf dem Burggelände befinden sich viele Bäume – man stelle sich das Gelände im Frühling vor.

Zwar ist die Burg bereits vor dem Burggelände ein beeindruckender Anblick, aber für die Eintrittsgebühr von 1000 Yen kannst du sie nicht nur von außen, sondern auch von innen bewundern. Nach dem Eintritt in die Burg kannst du dich recht frei auf Erkundungstour begeben. Im Innenhof wirst du viele gute Fotospots finden, an denen du dich mit der Burg zusammen fotografieren kannst. Sobald dein Foto- und Selfiehunger gedeckt ist, solltest du unbedingt auch die Gebäude erkunden. So sind einige der Mauergebäude betretbar und mit interessanten Ausstellungen verziert. Allerdings musst du dir vor dem Betreten die Schuhe ausziehen und dann in einem Plastikbeutel mittragen, weil der Eingang und Ausgang an unterschiedlichen Stellen sind. Für die vielen Ausstellungsstücke lohnt es sich auch die eigens von der Stadt Himeji entwickelte App auf das Handy herunterzuladen. An einigen Stellen kannst du mit Hilfe der App zusätzliche Informationen erhalten.

Daitenshu – der große Burgfried

Der krönende Abschluss deines Burgbesuchs sollte selbstverständlich der große Burgfried, der Daitenshu, sein. Hier geht es über mehrere Etagen bis nach oben und in jedem Abschnitt finden sich spannende Verzierungen und Ausstellungsstücke. Wenn du ganz oben angekommen bist hast du außerdem einen wunderbaren Ausblick über die gesamte Stadt! Danach findest du dich in einem großen Innenhof mit wunderbarem Blick für ein paar letzte Fotos wieder. Am Ausgang kannst du noch einen Souvenirshop aufsuchen, bei dem du viele Artikel wie Clearfiles mit dem Motiv des Himeji-Maskottchens Shiromaruhime (auf Deutsch etwa runde Bergprinzessin) kaufen kannst. Mit etwas Glück kannst du dieses Maskottchen sowie Ninja und Krieger bei deinem Burgbesuch antreffen! Diese freuen sich meist über Fotos und Selfies, dennoch solltest du sie zuvor fragen. Dabei stehen am Wochenende die Chancen dafür am besten!

Aussicht aus dem Burgfried

Aus dem Burgfried hat man einen guten Überblick über die Stadt und den Burgbereich.

Garten Kokoen & Zoo

Neben der berühmten weißen Burg gibt es in Himeji natürlich noch einiges zu entdecken. Eines davon ist der Garten Kokoen, der direkt an der Burg liegt. Dazu gibt es ein Kombiticket für die Burg sowie den Garten, der gerade mal 40 Yen mehr kostet. Dieser relative neue japanische Garten aus dem Jahr 1992 besteht aus sieben Teilbereichen. Dabei ist jeder Bereich in einem anderen Stil gehalten. Wenn du den kompletten Garten erkunden möchtest, kannst du auch hier eine Stunde verbringen.

Ein See im Garten Kokoen

Ein See in dem Garten Kokoen, der direkt neben der Burg Himeji liegt.

Weiterhin ist der Eingang zum Himeji Zoo nahe der Burg. Allerdings fanden wir, dass die Gehege der Tiere hier im Zoo sehr klein ausgefallen sind! Dadurch konnten wir den Besuch leider nicht wirklich genießen und sind auch relativ schnell gegangen.

Für weitere Aktivitäten rund um und in Himeji empfehlen wir außerdem die offizielle Tourismusseite der Stadt. Diese ist sehr gut gepflegt und ist in viele Sprachen – darunter auch deutsch – übersetzt. Zumindest für die deutsche Übersetzung können wir sagen, dass sie sehr gelungen ist und es nicht wie einfaches Google Translate wirkt!

Anreise

Du hast dich nun entschieden, dass du Himeji besuchen möchtest und wüsstest gerne, wie du es erreichen kannst? Himeji ist sehr einfach mit dem Zug erreichbar. Solltest du einen JR Rail Pass gekauft haben, ist es mit dem Shinkansen von Kyōto oder Ōsaka aus besonders entspannt. Solltest du in Richtung Hiroshima wollen, bietet es sich an einen Zwischenstopp in Himeji zu machen. Auch wenn du nicht in Himeji übernachten willst, ist die Burg einen Tagesausflug allemal wert. Falls du auf der Durchreise mit Koffern bist, kannst du am Bahnhof Schließfächer finden. Dann kannst du in aller Ruhe die Stadt und die Burg erkunden. Wegen der Beliebtheit Himejis als Zwischenstopp kann es allerdings passieren, dass die Schließfächer voll sind. Ein kleiner Tipp: Hinter dem Bahnhof finden sich noch weitere Schließfächer, hier findest du mit Sicherheit noch freie Plätze!

Aus der Ausstellung: Zwei Prinzessinnen spielen Karuta

In der Burg haben die Prinzessinnen früher wohl Karuta gespielt.

Eigene Meinung

Ich war im Sommer 2015 einmal in Himeji und es war wirklich sehr spannend und sehenswert. Sehr gerne würde ich Himeji nochmal zur Kirschblüte besuchen, da es dann sicherlich noch deutlich beeindruckender ist, aber auch ohne Kirschblüte ist es schon ein einmaliger Anblick. Allerdings habe ich unterschätzt wie stark die Sonne und wie groß der Innenhof ist.  Dadurch ist es es mit einem recht starken Sonnenbrand im Nacken geendet – denkt also an Sonnencreme bei gutem Wetter. Außerdem habe ich etwas wenig Zeit für die Burg eingeplant, weshalb der eigentlich geplante Tagesausflug nach Hiroshima – nur mit Zwischenstopp in Himeji – deutlich kürzer ausfiel als gedacht. Daher empfehle ich genügend Zeit mitzubringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.