Pokemon Cafe

Eingangsbereich vor dem Cafe

Eingangsbereich vor dem Pokemon Cafe – Rechts geht es in den Pokeshop, links zum Cafe

Anfang dieses Jahres, am 14. März 2018, hat in Tōkyō ein neues Pokemon Cafe geöffnet. Dieses liegt in Nihonbashi, nahe der Tōkyō Station und ist, anders als die meisten Franchise-Cafes, nicht nur zeitlich begrenzt verfügbar. Es befindet sich in der 5. Etage des Takashimaya Department Stores.
Durch einen dedizierten Eingang an der Straße kommt man bereits an mit Pokemon dekorierten Wänden vorbei. Der Fahrstuhl an diesem Eingang fährt auch nur in den 5. Stock. Dort angekommen steht man direkt vor einem großen Relaxo. Links geht es dann weiter zum Cafe an dem eventuell bereits eine Schlange wartet, während rechts ein Pokeshop ist.

Einladender Cafebereich

Im Eingangsbereich des Cafes befinden sich die Kassen, eine Vitrine mit Pokemondekorationen sowie Ausstellungsstücken von vorhandenen Souvenirs wie Tassen, Taschen, Gläser und Ähnlichem. Dahinter befindet sich ein großer Cafe-Bereich, er ist sehr offen gestaltet und besitzt eine Glasfassade, wodurch es sehr hell und einladend wirkt – vorausgesetzt die Sonne scheint. Die Farben des Cafes sind in schlichten hellen Brauntönen gehalten und dekoriert ist das ganze selbstverständlich mit Pokemon. Neben einigen Pokemonzeichnungen an der Wand finden sich noch mit Pokemon gefüllte Glasvitrinen, die den Cafe-Bereich in zwei große Teile trennt. Als wir dort waren, waren diese mit Pokemon mit Halloween Thema geschmückt.

Niedliches Pokemonessen und -getränke

Neben einigen heißen sowie kalten Getränken, werden auch einige Gerichte und Nachtisch angeboten. Dabei sind sowohl Getränke wie auch Gerichte in niedlichem Pokemon Thema gehalten. Während einige davon permanent zur Verfügung stehen, finden auch im Pokemon Cafe immer mal wieder Events mit entsprechenden Angeboten statt, so wurden zu Halloween beispielsweise ein Nebulak-Burger und Tangela-Spaghetti angeboten. Entgegen den anfänglichen Befürchtungen waren die Portionen durchaus sättigend, was bei anderen Cafes meist nicht der Fall ist. Der Preis ist aber entsprechend der Beliebtheit und des Bekanntheitsgrades des Franchises sehr hoch angesetzt und übertrumpft in diesem Hinblick auch andere bereits teure Manga-Cafes. Das Menü des Cafes kann man vorab auf der offiziellen Webseite anschauen. Während die Navigation auf der Seite in Englisch ist, sind die Erklärungen und Namen nur in Japanisch angegeben. Glücklicherweise gibt es zu jedem Gericht ein Bild. Dadurch kann man sich auch ohne Kenntnisse einen groben Überblick verschaffen. Im Cafe selbst stehen allerdings auch englische Menüs für Touristen zur Verfügung.

Einfache Online-Reservierung

Pikachu-Carbonara

Leckere Pikachu-Carbonara und dazu einen Pikachu-Donut

Das Cafe bietet Platz für ungefähr 100 Gäste, dabei sind die meisten Tische für 4 Personen ausgelegt. Ansonsten gibt es noch einen großen Tisch mit 22 Sitzplätzen für Einzelpersonen oder kleinere Gruppen, an denen die Gäste gemischt werden. Wegen der Beliebtheit ist das Cafe nahezu durchgehend komplett belegt und ein Besuch ist nur mit einer Reservierung über die offizielle Webseite möglich. Glücklicherweise hat die Seite für die Reservierungen auch eine englische Übersetzung, wodurch es auch ohne Japanischkenntnisse leichtfällt. Auswählen muss man dabei die Gruppengröße (max. 4 Personen), den Tag, den Zeitslot und den Sitzbereich. Sitzbereiche A, B und C sind dabei die standardmäßigen Gruppentische und D ist der große, gemischte Tisch. Die Reservierung gilt für einen Zeitslot von 90 Minuten, unabhängig von Verspätungen. Diese sollte man nach Möglichkeit auch vermeiden, weil sie den Platz ansonsten weitergeben.
Es lohnt sich die vollen 90 Minuten auszunutzen. Zum einen könnt ihr euch so in Ruhe alle Dekorationen anschauen und Erinnerungsfotos schießen, zum anderen gab es bei uns gegen Ende eine kleine Show Einlage von Koch-Pikachu, wie Follower unseres Instagram Accounts gesehen haben.  

Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Pokemon Cafe auf jeden Fall den Besuch wert war. Die Preise waren zwar hoch, aber das Ambiente im schön dekorierten Cafe und die Pikachu-Show haben das wieder gut gemacht.

Cafes sind natürlich nicht das einzige, was du als Fan in Japan erleben kannst. Sieh‘ dir doch unseren Artikel mit weiteren Aktivitäten für Otaku auf Japanreise an.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.