Kirschblüte 2019 – Ōsaka, Kyōto und Westjapan

Willkommen zum zweiten Teil unseres Berichtes zur Kirschblüte 2019 in Japan! Nachdem wir dir im ersten Teil von unseren Kischblütensichtungen in Tōkyō und Ostjapan berichtet haben, ist dieses mal Westjapan mit Städten wie Ōsaka und Kyōto an der Reihe. Wie im vorherigen Artikel stellen wir dabei die von uns besuchten Parks sowie den aktuellen Blütenstand vor. Zusätzlich haben wir auch noch einen Post zu Aktivitäten im japanischen Frühjahr für dich.

Ōsaka – Blütenschau an der Burg

Ähnlich wie in Tōkyō gibt es in Ōsaka viele Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung und einige Parks. Da wir leider etwas zu früh für die Kirschblüte in Ōsaka angekommen sind, haben wir hauptsächlich den Burgpark besucht.

Burgpark

Der Burgpark in Ōsaka ist neben dem ehemaligen Expogelände einer der Top Kirschblütenspots der Stadt. Kirschbäume finden sich dabei im gesamten Parkbereich, welches man auch mit einer kleinen Sightseeingbahn abfahren kann. Am Fluss vor der Burg sowie hinter dem Aoyamon Tor befinden sich einige Essensstände, die typische japanische Festivalgerichte anbieten.

Zwei Fotos eines Flußes an der Burg in Osaka.

Kirschblüten im Park an der Burg in Osaka. Oben zu Beginn der Kirschblüte, unten eine Woche später.

Besuch am 28.03.2019 – Beginn der Blüte

Dadurch, dass die Temperaturen in Japan vor der Öffnung der Kirschblüte in Ōsaka noch einmal um fast 10 Grad gefallen sind, waren wir etwas zu früh am Burgpark in Ōsaka. Zwar haben einige Bäume wie eine Trauerkirsche an der Gokurakubashi Brücke bereits geblüht, insgesamt war es jedoch recht trist. Zumindest waren um diese Zeit noch nicht zu viele Besucher in dem Park unterwegs, sodass wir ohne Probleme Sitzplätze unter den schon geöffneten Bäumen bekommen konnten.

Besuch am 07.04.2019 – Volle Blüte

Etwas über eine Woche nach unserem ersten Besuch hatten wir die Gelegenheit den Burgpark nochmal zu besuchen und uns einen Vergleich zu vorher zu machen. Die Blüten waren zu diesem Zeitpunkt schon ein paar Tage in voller Blüte und entsprechend schön anzusehen. Unsere Besuchszeit an einem Sonntagnachmittag war jedoch sehr schlecht gewählt. Selbst, um im Lawson nahe der Ōsakajōkōen Station einkaufen zu können, hätten wir Schlange stehen müssen!

Foto der Picknicker im Park.

Viele Besucher machen bei schönen Wetter ein Picknick unter den Kirschbäumen in Osaka.

Minō Park

Im Norden der Stadt Ōsaka liegt mit dem Minō Park ein beliebtes Wanderziel, dessen Highlight ein etwa 33 Meter hoher Wasserfall ist. Auf dem Weg zum Wasserfall führt einen der Wanderweg sowohl an Tempeln und Schreinen als auch an einem Insektenmuseum vorbei. Die Gegend ist besonders berühmt für die Rotfärbung des Laubes im Herbst und nicht wirklich bekannt für Kirschblüten.

Besuch am 27.03 – keine Blüten

Unser Besuch am Minō Wasserfall war von vornherein eher als kurzer Wanderausflug und unabhängig von der Kirschblüte geplant. Eigentlich wollte ich den Park sogar schon im Herbst des Vorjahres besuchen, was jedoch durch einen Taifun verhindert wurde. Dennoch haben wir auf unserer Tour durch den Park auch den Kirschbaumbereich besucht. Dieser ist recht klein und eher schattig gelegen, wodurch bei unserem Besuch noch keine einzige Blüte zu sehen war.

Kyōto – Kultur, Touristen, keine Blüten

Kyōto ist aufgrund ihrer langen Geschichte und Dichte an Kulturdenkmälern eine der beliebtesten Präfekturen in Japan. Natürlich gibt es ebenso einige beliebte Plätze zum Bewundern der japanischen Kirschblüte. Aufgrund der bei Touristen beliebten Reisezeit musst du jedoch mit sehr vielen Besuchern an den Top-Attraktionen Kyōtos rechnen.

Am Philosophenweg in Kyōto waren die Kirschblüten leider noch nahezug alle geschlossen.

Philosophenweg

Der Philosophenweg in Kyōto an einem Kanal in der Nähe des silbernen Tempels ist einer der bekanntesten Kirschblüten-Spots Kansais und dementsprechend gut besucht. Dort kannst du auf einen traditionell gepflasterten Weg einen etwa zwei Kilometer langen Spaziergang unter den Blüten machen.

Besuch am 27.03.2019 – Beginn der Blüte

Zwar hat zu Moritz’ Besuch in Kyōto die Kirschblütensaison in Kyōto bereits offiziell begonnen, jedoch war am Kanal nur ein Baum wirklich geöffnet. Durch diesen konnte man zwar erahnen wie schön der Bereich zur vollen Blüte sein muss, jedoch war der Besuch so nicht wirklich lohnenswert.

Byōdō-in in Uji

Im Süden der Präfektur Kyōto liegt die Stadt Uji, die für ihren grünen Tee sowie den Byōdō-in Tempel bekannt ist. Bei letzterem handelt es sich um eine berühmte UNESCO Weltkulturerbestätte auf deren Gelände sich einige Kirschblüten befinden.

Besuch am 05.04.2019 – Volle Blüte

Unser Besuch des Byōdō-in Tempels wurde komplett unabhängig von der Kirschblüte geplant. Dennoch waren wir natürlich positiv überrascht, dass wir in dem Garten einige komplett geöffnete Kirschbäume finden konnten. Durch ihre Positionierung vor dem Teich und mit Blick auf den Tempel ergibt sich ein perfekter Fotospot. Aufgrund der wenigen Bäume lohnt sich der Besuch für die Kirschblüte somit zwar nicht, insgesamt ist es aber eine nette Zugabe.

Foto des Byodoin mit einem Ast Kirschblüten.

Mit Kirschblüten ist der berühmte Byodoin Tempel gleich noch fotogener.

Nara – Freche Hirsche und üppige Kirschblüten

Die Präfektur Nara ist insbesondere für die gleichnamige Hauptstadt bekannt. In dieser befindet sich ein Park, der die Heimat für die weltweit größte Bronzestatue eines Buddha sowie tausende Hirsche ist. Zudem wurden im Park besonders Kirschbäume gepflanzt. Noch mehr Kirschbäume finden sich jedoch im Süden der Präfektur im Yoshino Distrikt.

Foto eines entspannten Hirsches unter einem Kirschbaum.

Selbst die Hirsche im Nara Park genießen das sonnige Wetter und die Kirschblüten.

Nara Park

Der Nara Park hat zu jeder Jahreszeit viel zu bieten und wird von uns ausgiebig in einem extra Artikel zum Park, dem dort befindlichen Berg und Tempel erläutert. Kurz gefasst bietet er ein perfektes Ziel, um Kultur, Natur und das Füttern von Hirschen zu vereinen. Während der Kirschblüte färbt sich der Park größtenteils pink und bietet so noch einen Grund mehr zum Besuch.

Besuch am 05.04.2019 – Volle Blüte

Ich liebe den Nara Park und die frechen Hirsche, weswegen ich nicht umhin gekommen bin diesen auch zur Kirschblüte zu besuchen. Während unseres Besuchs standen die Kirschbäume in voller Blüte und dennoch war es am Nachmittag im Parkbereich nicht sonderlich voll. Falls du hier ein Picknick planst, solltest du jedoch bedenken, dass die ungezogenen Hirsche nicht davor zurückschrecken dir dein Bento zu klauen! Die vielen Kirschbäume machen den Parkbesuch zwar noch einmal schöner, das Highlight für mich bleiben aber die Hirsche.

Aussicht auf die kleine Siedlung in Yoshinoyama vom Hanayagura Aussichtspunkt.

Aussicht auf die kleine Siedlung in Yoshinoyama vom Hanayagura Aussichtspunkt. Leider haben bei Moritz‘ Besuch nur wenige Kirschen geblüht. Zur vollen Blüte sind die Berge größtenteils hell pink.

Yoshino

Der Yoshino Distrikt in der Präfektur Nara ist einer der beliebtesten Gegenden für das Betrachten der Kirschblüte in Japan. Insbesondere in der Stadt Yoshinoyama sind ganze Bergabschnitte mit Kirschbäumen bepflanzt, wodurch im Frühjahr der gesamte Wald hell pink erscheint.

Besuch am 29.03.2019 – Beginn der Blüte

Moritz’ Besuch in Yoshino lag wegen einer Kaltfront leider etwas zu früh und die Kirschblüten waren gerade erst dabei sich zu öffnen. Wie in anderen Parks finden sich dennoch einige frühe Sorten, die gerade auf Tempelanlagen schöne Ansichten boten. Besonders hervorzuheben sind dabei wieder einmal die schönen Trauerkirschen mit ihren hängenden Ästen. Auch mit wenigen Kirschblüten hat sich die Reise für Moritz gelohnt, wie er dir in einem Artikel zu Yoshinoyama berichtet.

Foto der Burg Okayama mit ein paar Bäumen im Vordergrund.

Zu unserem Besuch waren viele der Bäume im Kōrakuen Park kahl, die Burg Okayamas ist dennoch ein absoluter Blickfang.

Okayama – Schwarze Burg und weiße Kirschblüten

In der Stadt Okayama befindet sich mit dem Kōrakuen einer der drei schönsten Landschaftsgärten Japans. Direkt neben dem Park befindet sich die Burg der Stadt. Diese ist zwar eher klein, durch ihre schwarze Farbe aber dennoch sehr sehenswert.

Besuch am 29.03.2019 – Beginn der Blüte

Leider waren wir in Okayama etwas zu früh – die Kirschblüten hatten gerade erst begonnen sich zu öffnen. Da der Park nur leicht besucht war, haben wir uns trotzdem an einem der Geschäfte mit Hanami-Dangos versorgt und diese unter einem geöffneten Ast verspeist. Der Garten selbst ist meiner Meinung nach auch ohne Kirschblüten einen Besuch wert.

Nahaufnahme eines Astes mit Kirschblüten und Knospen.

Zu unserem Besuch waren nur einige der Blüten in Okayama geöffnet.

Persönliche Meinung

Die Kirschblütenzeit ist schwer zu planen, das Wetter ist teilweise noch recht kühl und die vielen anderen Touristen sowie einheimischen Besucher können einem das Entspannen unter den Bäumen schwer machen. Falls du vorhast nur ein einziges Mal nach Japan zu reisen und dabei besonders beliebte Touristenziele sehen möchtest, kannst du dies in der Nebensaison sehr viel ruhiger erleben. Wenn du größerer Japanfan bist oder mehrere Reisen planst, würde ich trotzdem dazu raten, die Kirschblüte einmal mitzumachen. Wir waren dieses Jahr leider an vielen Orten etwas zu früh dran. Mein persönlicher Lieblingsspot ist trotz der unglaublichen vielen Besucher Chidorigafuchi. Moritz empfiehlt dir Yoshinoyama, weil es etwas abgelegener ist und die Möglichkeit zum Wandern bietet.

Was ist dein Lieblingsplatz zum Betrachten der Kirschblüte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.