Unerwartete Situationen und Notfälle während deiner Japanreise

Was tun wenn du in Japan deinen Pass verloren hast? Oder wenn ein Taifun im Anmarsch ist? Unerwartete Situationen und Notfälle können zwar auf jeder Reise passieren, aber in Japan stellt die Sprachbarriere für viele Reisende eine besondere Hürde dar. Wir geben dir eine Übersicht zu verschiedenen Szenarien und erklären dir, wie du Probleme schnell lösen kannst.  Zusätzlich geben wir dir eine Übersicht zu Naturkatastrophen in Japan und passende Verhaltensregeln.

Wenn du lieber aktuelle Reise- und Japan Informationen lesen möchtest, findest du hier passende Artikel.

Bild der Shibuya Station mit Koban.

Die Koban genannten kleinen Polizeistationen finden sich häufig an Bahnhöfen. Hier siehst rechts du das Koban an der Shibuya Station.

Notfälle und Unerwartetes während der Reise

In diesem Abschnitt betrachten wir Probleme wie den Verlust von Gepäck und Krankheiten, die dir während jeder Reise passieren können. Falls du in ein aktives Verbrechen verwickelt wurdest, kannst du unter der Nummer 110 die Polizei rufen.

Verlorene Gegenstände und Gepäckstücke

Der Verlust von deinen Wertgegenständen oder sogar des ganzen Gepäcks ist eine stressige Situation, die leider recht einfach passieren kann. Egal ob dein Gepäck verloren gegangen ist oder gestohlen wurde, wir haben einige Tipps für dich.

Wenn du nach dem Langstreckenflug endlich in Japan deinen Flieger verlässt und feststellst, dass dein aufgegebenes Gepäck nicht angekommen ist, solltest du trotzdem Ruhe bewahren. Den Verlust solltest du unverzüglich dem nächsten Flughafenangestellten melden, der dich an den korrekten Schalter zur Aufgabe der Verlustmeldung führen kann. In den meisten Fällen wird dein Gepäck mit etwas Verspätung zu deinem Hotel geliefert werden. Normalerweise erhältst du eine Notfallausstattung (Zahnbürste, Shirt, …) von der Airline. Zusätzlich gibt es in Japan mit 100 Yen Stores wie Daiso und Bekleidungsgeschäften wie UNIQLO viele Möglichkeiten einfach und günstig viele Gegenstände zu ersetzen. Wichtig ist, dass du nicht einfach ersetztbare Gegenstände wie Medikamente und Kameras im Handgepäck aufbewahrst.

Insgesamt ist Japan ein sehr sicheres Land mit niedriger Kriminalitätsrate. Dennoch kann es gerade in belebten Bereichen oder Gegenden des Nachtlebens wie Shinjukus Kabukicho zu Taschendiebstählen kommen. Egal ob du etwas wertvolles verloren hast oder es dir gestohlen wurde, du solltest es bei einem Koban melden. Koban sind eine Art Mini-Polizeistation, die du häufig in der Nähe von Bahnhöfen finden kannst. Für die Meldung des Verlusts ist eine Übersetzungsapp empfehlenswert, da Dokumente zum Teil nur auf japanisch Vorliegen. Mit etwas Glück wirst du später von der Polizei kontaktiert und kannst deinen verlorenen Gegenstand wieder abholen. Bevor du zur Polizei gehst, kannst du das Personal des letzten von dir besuchten Bahnhofes nach deinem verlorenen Gegenstand fragen. Falls dir eine IC Karte wie PASSMO oder SUICA verloren gegangen ist, kannst du die Geldbeträge vom Bahnhofspersonal zurückerstattet bekommen, falls deine Karte personalisiert war.

Verlust des Reisepasses

Ein besonderes Problem stellt der Verlust des Reisepasses dar. Diesen solltest du unverzüglich im Koban melden und Kontakt mit der Deutschen Botschaft in Tokyo bzw. dem Generalkonsulat Deutschlands in Osaka aufnehmen. Diese Behörden können euch grundsätzlich unter Vorlage der Verlustmeldung, eines Passfotos und eines Ausweises (z.B. Personalausweis) einen vorläufigen Pass zur Ausreise ausstellen. Eine genaue Übersicht findest du auf der Webseite zum Passverlust der Botschaft. Da du dich weiterhin ausweisen können musst, solltest du während der Reise deinen Pass und deinen Ausweis getrennt lagern und ggf. ein Foto deines Passes machen. Übrigens: In Japan herrscht Ausweispflicht, deinen Reisepass musst du also jederzeit mit dir tragen.

Beipackzettel für japanische Magenmedizin

Beipackzettel für japanische Magenmedizin. Am besten du nimmst einige dir bekannte Medikamente aus Deutschland mit.

Krankheitsfälle in Japan

Krankheiten sind schon in der Heimat ein unangenehmes Problem, im Ausland jedoch besonders ärgerlich. Wenn du rechtzeitig deine Impfungen prüfst und einige bekannte Medikamente mitführst, kannst du zumindest einen Arztbesuch in den meisten Fällen vermeiden. Falls du in einem akuten Notfall oder Unfall verwickelt bist, kannst du mit der Nummer 118 einen Krankenwagen rufen.

Nach aktuellen Stand gibt es für Japan keine besonderen Empfehlungen zu Impfungen. Du solltest jedoch vor der Reise prüfen, ob deine Standardimpfungen wie beispielsweise Tetanus auf dem aktuellen Stand sind. Für Urlaubsaufenthalte sind zudem keine speziellen japanischen Krankheiten relevant. Eine stets aktuelle Übersicht zu medizinischen Informationen bietet die Webseite des Auswärtigen Amtes. Innerhalb Japans gibt es zudem nur sehr wenig giftige Tiere und Insekten. Falls du viele Wanderungen in der Natur unternehmen möchtest, solltest du auf Warnhinweise zu Schlangen achten und in diesen Fällen die vorgegebenen Wanderwege nicht verlassen.

Da gerade durch den Langstreckenflug sowie die Klimaanlagen Japans Erkältungserscheinungen auftreten können, solltest du bereits aus Deutschland einige Medikamente mitnehmen. Zusätzlich können einige Tabletten gegen Magenschmerzen sowie Durchfall hilfreich sein, falls du dich nicht sofort an das Essen gewöhnen kannst. Wenn das alles nicht hilft und du dennoch krank wirst, haben wir einen Artikel zu Krankheitsfällen in Japan für dich.

Ausfälle von Zügen und Flügen

Obwohl das öffentliche Transportsystems Japans deutlich zuverlässiger ist als das Deutsche, kommt es gerade bei schlechtem Wetter und Erdbeben regelmäßig zu Verspätungen und Ausfällen. Für gewöhnlich musst du in diesem Fall einfach etwas abwarten und kannst später weiterreisen. Bei Tickets mit Zugbindung solltest du dich bei einem Zugausfall dennoch an den Ticketschalter wenden und nach einer neuen Verbindung fragen. Bei Erdbeben kann man in Großstädten häufig von Zügen auf U-Bahnen ausweichen.

Problematischer ist der Umgang mit Flugausfällen. Liegt der Ausfallgrund oder die Verspätung bei der Airline ist diese gewöhnlich verpflichtet sich um deine Unterbringung zu kümmern und dir einen neuen Flug zur Verfügung zu stellen. Je nach Fall könnte dir dabei sogar eine Entschädigung zustehen. Gerade bei nicht-EU Airlines oder selbst zusammengestellten Flugkombinationen kann es trotzdem schwierig werden, eine klare Aussage der Airline zu bekommen. In jedem Fall solltest du rechtzeitig Kontakt mit deiner Airline aufnehmen und sie um Auskunft zu deinen Fluggastrechten bieten.

Bahnsteig

Der öffentliche Verkehr in Japan ist gewöhnlich sehr zuverlässig. Dennoch kann es gerade wetterbedingt zu Ausfällen und Verspätungen kommen.

Verlaufen in Japan

Gerade in unbekannten Bereichen kann man leicht die Orientierung verlieren und sich verlaufen. Auch in Japan kann dies natürlich passieren und bei fehlenden Japanischkenntnissen zu einigen Problemen führen.

Am wahrscheinlichsten kannst du es vermeiden dich zu verlaufen, wenn du eine Travel SIM kaufst und mit einer GPS-fähigen Karte navigierst. Ich selbst habe mich einmal ziemlich verlaufen da die Kartenausrichtung in Japan nicht unbedingt genordet ist. Die erste Idee ist dann andere Passanten um Rat zu fragen. Dazu solltest du dir gut überlegen, wonach du fragen möchtet. Statt eine explizite Adresse zu nennen ist es so häufig einfacher nach nahe gelegenen Läden, Sehenswürdigkeiten oder Bahnhöfen zu fragen. Lass dich nicht entmutigen, wenn einige Japaner dich einfach ignorieren. Für viele ist es einfach unheimlich von einem Ausländer auf Englisch angesprochen zu werden. Einfacher wird die Wegfindung, wenn du auf ein Koban stößt. Die Polizisten dort sind gewöhnlich sehr hilfsbereit und mit Karten des Gebiets ausgestattet.

Wirklich schlimm wird die Problematik, wenn du dich nachts oder in der Natur verläufst. Wenn keine Menschen in der Nähe sind, kannst du versuchen deine Schritte zurückzuverfolgen und so zumindest wieder an deinen Startpunkt zu gelangen. Grundsätzlich solltest du gut vorher planen, wenn du weißt dass du eine Wanderung anstellst oder Nachts durch die Stadt ziehst. Von Wanderungen in der Nacht rate ich dir ab. Neben dem Risiko sich zu verlaufen ist nachts die Gefahr höher mit wilden Tieren wie Affen, Wildschweinen oder Schlangen aneinander zu geraten.

Ein Bild des Fujis.

Neben dem Fuji gibt es in Japan viele weitere Vulkane. Für gewöhnlich haben diese jedoch keinen großen Einfluss auf Touristen.

Extremes Wetter und Naturkatastrophen

Viele Reisende sind aufgrund der Naturkatastrophen in Japan verunsichert. Während natürlich immer die Gefahr von Erdbeben und Ähnlichem besteht, sollte man sich dadurch nicht zu sehr beunruhigen lassen. In den meisten Fällen reicht es sich etwas vorzubereiten und Ruhe zu bewahren. Aktuelle Neuigkeiten und Warnungen zu Wetterphänomenen, Erdbeben und Co. findest du auf der englischen Webseite der Japanese Metrological Agency.

Ganzjährig auftretende Naturkatastrophen

Erdbeben können ganzjährig auftreten und sind kaum vorherzusagen. In Japan finden täglich Erdbeben statt, jedoch spürt man die meisten nicht einmal. Grundsätzlich solltest du unter stabilen Möbeln Schutz suchen und dich von zerbrechlichen Gegenständen fernhalten. Durch Erdbeben kann es zu Zugausfällen kommen und es können Tsunami ausgelöst werden. Diese starken Flutwellen treten zwar eher selten auf, sind jedoch besonders gefährlich. Wenn du während eines Erdbebens an der Küste bist, solltest du dich sofort in Richtung Inland begeben. Mehr Hinweise findest in unserem Artikel zu Erdbeben in Japan.

Ähnlich wie Erdbeben können Vulkane jederzeit eine Bedrohung darstellen, jedoch ist dies äußert selten der Fall. Zusätzlich sind vulkanische Aktivitäten gut messbar, wodurch ein Frühwarnsystem existiert. Dieses hat verschiedene Stufen, wobei bereits bei leichten Aktivitäten der Kraterbereich von Vulkanen gesperrt wird und bei höheren Aktivitäten der gesamte Vulkanbereich. Gerade in vulkanischen Tourismusgebieten wie Hakone können daher Sightseeing Spots schliessen, ein tatsächlicher Vulkanausbruch ist jedoch sehr unwahrscheinlich.

Aufräumarbeiten nach einem Taifun in Osaka.

Taifune können schweren Schaden anrichten. Falls während deiner Reise ein Taifun angekündigt wirst, solltest du den Wetterbericht verfolgen und während der Sturm in deiner Gegend ist im Hotel bleiben.

Saisonale Wetterphänomene

Von Juni bis Anfang Juli ist in Japan Regenzeit. Gewöhnlich bedeutet das viel Regen und meist graue Tage. Der Regen ist zwar meist schwach, trotzdem kann es zu Erdrutschen kommen, weswegen du gerade Bergwanderungen in dieser Zeit gut planen solltest. Da der Regen eher kontinuierlich ist, können dazu häufig vorher Warnungen ausgegeben werden. Auch dafür ist die englische Webseite der Japanese Metrological Agency hilfreich.

Im Sommer finden in ganz Japan viele Feste und Feuerwerke statt, jedoch besteht bei diesen Aktivitäten die Gefahr von Hitzschlag. Grundsätzlich sollte dir vor der Buchung eines Sommerurlaubs in Japan klar sein, dass es wirklich heiß wird. Vor Ort solltest du gut auf deinen Körper achten. Da viele Gegenden nicht genügend Schatten bieten sind Hüte und Sonnencremes besonders wichtig. Unbedingt nötig ist genug Flüssigkeit! Nutze regelmäßig Konbinis und die überall anzutreffenden Getränkeautomaten, um deinen Wasservorrat aufzufüllen.

Taifune treffen im Spätsommer und Herbst für gewöhnlich von Süden auf Japan. Diese Stürme können weit im Voraus vorhergesagt werden, wodurch du sie gut einplanen kannst. Die Stärke variiert zwar deutlich, aber du solltest dennoch jeden Taifun ernst nehmen. Während du dich im Sturmzentrum aufhältst, solltest du unbedingt drinnen bleiben. Da die Stürme recht schnell sind, dauert dies meist nur wenige Stunden. Den Rest des Tages herrscht meist weiterhin Regen und Wind, nachdem der Taifun vorbeigezogen ist, klart es jedoch häufig auf. Am Tag des Sturms musst du mit Zug- und Flugausfällen rechnen. Wir haben vor einigen Jahren einen besonders starken Taifun miterlebt, mehr dazu findest du in unserem Taifun Bericht.

Eine Reihe Getränkeautomaten.

Im Sommer solltest du darauf achten genug zu trinken, um einen Hitzschlag zu vermeiden. Besonders hilfreich sind dafür die omnipräsenten Getränkeautomaten.

Persönliche Meinung

Japan ist grundsätzlich ein sehr modernes Land mit hilfsbereiter Bevölkerung und niedriger Kriminalitätsrate. Gerade wenn man in eine Notsituation gerät, nehmen sich Mitarbeiter der Polizei, Bahnhöfe und andere meist Zeit zu helfen. Selbst bei sprachlichen Problemen, hatte ich dabei meist sehr geduldiges Personal, wodurch Notfälle zwar stressig, aber bewältigbar waren. Zusätzlich wurden meine verlorenen Gegenstände stets abgegeben und wieder aufgefunden. Naturkatastrophen können zwar jederzeit auftreten, sollten einen aber nicht zu sehr beunruhigen. Sich vorher zu informieren was passieren kann und wie man sich verhalten sollte, gehört aber dennoch dazu.

Falls du dich trotz der möglichen Probleme für eine Japanreise entschieden hast, sieh’ dir doch unsere Reiseberichte an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.