Winterliche Lightshows und Beleuchtungen in Tōkyō

Eines der saisonalen Highlights im japanischen Winter sind die vielerorts stattfindenden Illumination-Shows. Bereits ohne Tōkyō zu verlassen hast du dabei eine breit gefächerte Auswahl von futuristischen Lightshows bis zu aus Deutschland bekannten Weihnachtslichtern. Damit du in dem breiten Angebot nicht den Überblick verlierst, stelle ich dir hier die von mir besuchten Beleuchtungsinstallationen vor.

Foto der Shiodome Illumination in Tokyo

Die Illumination in Shiodome nutzt Disney Lieder während der Show und ist eine der beliebtesten Installationen in ganz Tōkyō.

Shiodome – Beleuchtungsshow mit Disney Musik

Eine der beliebtesten Beleuchtungsshows in Tōkyō befindet sich in Shiodome am Caretta Einkaufszentrum. Im Innenhof befindet sich hier eine kleine Gartenanlage, die zur Winterzeit mit hunderten LEDs bestückt wird. Während der Show wechseln diese die Farbe und es wird Nebel produziert, der den Glanz der Lichter reflektiert. Das Besondere dieser Lightshow ist jedoch die musikalische Untermalung. Statt Weihnachtsliedern wird in Shiodome Disney-Musik verwendet. Zu unserem Besuch wurden in der Show ein Lied aus König der Löwen und eines aus Aladdin abgespielt. Aufgrund der Beliebtheit ist die Show jedoch sehr voll, sodass es recht kuschelig werden kann. In diesem Jahr geht die Shiodome Illumination noch bis zum 14.02..

Weihnachtliche Beleuchtung am Tokyo Dome

Am Tōkyō Dome befinden sich verschiedene Beleuchtungen. Diese hier am Wasser hat mir besonders gefallen.

Tōkyō Dome Illumination und Fahrgeschäfte

Wenn dir einfache Beleuchtungsshows zu langweilig sind, kannst du sie am Tōkyō Dome direkt mit einem Besuch im Freizeitpark verknüpfen. Im Winter findest du so neben Achterbahnen und Riesenrad verschiedene Installationen wie einen LED-Blauregen und Trommeln mit interaktiv beleuchteten Laternen. Mir hat besonders ein künstlicher Baum mit LED-Kirschblüten gefallen, der eine kleine Show mit Musik abgespielt hat. Zusätzlich haben mir die Dekorationen am Brunnen im Eingangsbereich gut gefallen. Am Tōkyō Dome hast du noch bis zum 26.02 die Chance einige der Beleuchtungen zu sehen.

Karusell und Sakura Illumination am Tokyo Dome

Auf dem Gelände des Vergnügungsparks am Tōkyō Dome befindet sich als Teil der Winterbeleuchtung ein künstlicher Kirschbaum.

Großer Kronleuchter mit LEDs in Ebisu

Deutlich weihnachtlicher ging es im Ebisu Garden Palace zu. Neben einigen Weihnachtsmarktständen und einem großen Weihnachtsbaum, konnte man so einen großen Kronleuchter bewundern. Ähnlich wie bei anderen Shows hat der Kronleuchter teilweise seine Farben gewechselt und eine Show abgespielt. Abgerundet wird die Dekoration durch einige blaue LEDs am Randbereich des Garden Palace. Die Beleuchtungsshow in Ebisu wurde dieses Jahr am 13.01 beendet.

Kronleuchter Ebisu Winter

Neben einem großen Weihnachtsbaum gibt es in Ebisu einen großen Kronleuchter zu bestaunen.

Shibuya Blue Cave Beleuchtung

Eine weitere winterliche Beleuchtungsinstallation findet im belebten Viertel Shibuya statt. Dort werden über die Bäume von der Koen-Dori bis zum Yoyogi Park mit zahlreichen blauen Lichterketten umwickelt. Am Anfang der Strecke ist das noch kein besonderes Highlight, da die Bäume auf beiden Seiten der Straße stehen. Ab dem Beginn des Yoyogi Parks geht man dann schließlich direkt unter den Bäumen durch. Zur Verstärkung des Eindrucks wurden zusätzlich auf dem Asphalt leicht reflektierende Plastikmatten ausgelegt. Der letzte Tag der Blue Cave ist am 31.12 an dem sie zum Jahreswechsel bis am nächsten Morgen angeschaltet blieb.

Shibuya Blue Cave Illumination

Im hinteren Bereich der Shibuya Blue Cave befindet sich eine große Glocke, die von Besuchern geläutet werden kann.

Tōkyō Midtown – Beleuchtungsshow mit Seifenblasen

Eine weitere der besonders beliebten Lightshows findest du in Tōkyō Midtown. Das Gelände ist dabei recht groß und nett aufgeteilt. Im vorderen Bereich befinden sich mit warmen, gelben LEDs dekorierte Bäume und Weihnachtsbäume. Dabei spiegeln sich die Lichter nett in den kleineren Brunnen zwischen den Wegen. Am Ende dieses ruhigeren Teils befindet sich dann die eigentliche Lightshow. In einem großen, abgesperrten Bereich sind hunderte LEDs auf dem Boden und auf Bäumen verteilt die gemeinsam mit Musik eine Show vorführen. Zusätzlich werden einige futuristisch wirkende Elemente sowie Nebel- und Seifenblasenmaschienen integriert. Letztere sind dabei mit Nebel gefüllt, so dass sich kleine Wölkchen bilden, wenn man sie zerplatzen lässt. Die Show in Tōkyō Midtown ging letztes Jahr bis zum 25.12..

Tokyo Midtown Lightshow

Die Lightshow in Tōkyō Midtown nutzt mit Nebel gefüllte Seifenblasen.

Allee mit beleuchteten Bäumen in Roppongi Hills

Roppongi Hills Beleuchtung

Das Besondere an der Beleuchtung in Roppongi Hills ist der Blick auf den Tōkyō Tower.

In Gehreichweite von Tōkyō Midtown findest du direkt eine weitere Beleuchtungsinstallation. In Roppongi Hills wird so eine Allee von Bäumen mit blauen LEDs bestückt. Das hört sich wahrscheinlich erstmal nicht nach etwas Besonderem an – gerade im Vergleich mit der Blue Cave in Shibuya. Tatsächlich gibt es jedoch eine nette Besonderheit, so ist der Tōkyō Tower direkt hinter der Allee sichtbar. Wenn dir der Anblick noch nicht ausreicht findest du noch eine Beleuchtungsinstallation im Mori Garden sowie an der spinnenförmigen Maman Skulptur und einen deutschen Weihnachtsmarkt auf der Plaza. Die Beleuchtungsinstallation fand im letzten Jahr bis zum 25.12. statt.

Tōkyō Tower und Sky Tree mit besonderen Farben

Tokyo Tower Winterfarben

Im Winter erscheint der Tōkyō Tower in einem hellen Orange.

Beide berühmten Aussichtstürme Toykos bieten zwar zu jeder Jahreszeit eine schöne Ansicht, im Winter gibt es jedoch einige spezielle Beleuchtungen zu bewundern. Speziell der Tōkyō Tower wird so in der Zeit bis Weihnachten teilweise wie ein Weihnachtsbaum beleuchtet. Die tatsächliche Beleuchtung der beiden Türme ändert sich dabei ständig. Weitere Informationen dazu findet ihr auf den offiziellen Webseiten des Tōkyō Towers und Sky Trees.

Rainbow Bridge und Feuerwerk auf Odaiba

Die Rainbow Bridge ist ein weiteres berühmtes Wahrzeichen Tōkyōs, welches regelmäßig seine Farben wechselt. Während sie normalerweise in Weiß zu sehen ist, wird sie über die Feiertage ihrem Namen gerecht und in bunten Regenbogenfarben beleuchtet. Zusätzlich finden an den Samstagen auf Odaiba kurze Feuerwerke statt, die den Blick auf die Rainbow Bridge und Skyline perfektionieren.

Rainbow Bridge Feuerwerk Odaiba

Im Dezember gibt es an Samstagen gewöhnlich kurze Feuerwerke an der Rainbow Bridge.

Persönliche Meinung

Meine Lieblingsshow ist die in Tōkyō Midtown. Besonders die mit Nebel gefüllten Seifenblasen haben mich positiv überrascht. Zudem lässt sich die Show mit einem kurzen Spaziergang gut mit den Beleuchtungen und dem Weihnachtsmarkt in Roppongi verknüpfen. Shiodome ist zwar insgesamt eine der beliebtesten Shows, ich fand sie allerdings etwas enttäuschend. Für Disney-Fans ist sie aber sicher ein Muss! Ansonsten liebe ich es zu jeder Jahreszeit die Skyline von Odaiba aus zu betrachten. Mit der bunt beleuchteten Brücke sowie dem Feuerwerk ist die Ansicht dabei noch etwas schöner als sonst.

Falls du mehr über die winterlichen Besonderheiten Tōkyōs wissen möchtest, schau’ doch in unseren Artikeln zu Weihnachtsmärkten oder den Neujahrsfest vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.