Onsen Monogatari auf Odaiba

Hast du bereits einen Onsen (温泉) besucht und dich in dem etwa 40° C heißen mineralhaltigen Wasser erholt? In vielen Ryokan kannst du solche Bäder finden, aber auch viele Hotels im westlichen Stil bieten mittlerweile zumindest eine sehr ähnliche Entspannungsmöglichkeit: das Sento (銭湯).

Bei einem Onsen muss das Wasser aus einer natürlichen Mineralquelle stammen und mindestens 25° C warm sein. Außerdem dienen Onsen eher der reinen Entspannung, Sento hingegen eher der Hygiene. Die Verhaltensweisen unterscheiden sich allerdings nicht.

Solltest du kein Onsen im Hotel haben oder die Entspannung mit etwas Jahrmarkt-Flair verbinden wollen, findest du einige Badehäuser, die beides verbinden. Einen solchen Onsen Theme Parks findest du auf Odaiba in Tōkyō: Onsen Monogatari. Besonders nach anstrengenden Wandertagen ist ein paar Stunden Spaß und Entspannung hier besonders empfehlenswert.

Die einzelnen Bereiche im Onsen Monogatari

Doch was genau ist mit dem “Onsen Theme Park” gemeint? Natürlich findest du dort entspannende heiße Quellen, die wie fast überall geschlechtergetrennt sind. Allerdings bietet das Onsen Monogatari mehr:

  • Jahrmarktbereich mit allerlei Ständen zum Erkunden im Yukata
  • Geschlechtergetrennte Onsenbereiche
  • Gemischtes Fußbad mit Garten im japanischen Stil
  • Ruhebereich zum Entspannen
Der Eingangsbereich vom Onsen Monogatari

Der Eingangsbereich vom Onsen Monogatari

Jahrmarktbereich

Ein großer nicht geschlechtergetrennter Jahrmarktbereich bietet allerlei Stände, die du mit einem Yukata bekleidet frei erkunden kannst. Diesen Yukata erhältst du am Eingang und er  ist im Preis mit inbegriffen. Du kannst dabei zwischen verschiedenen Motiven wählen.

Von den unterschiedlichsten japanischen Speisen über Souvenir- und Unterhaltungsständen kannst du im Jahrmarktbereich viel Zeit verbringen. Du wolltest schon immer mal deine Fertigkeit mit Ninjasternen unter Beweis stellen? Dann zeig deinen Freunden deine Treffsicherheit auf Zielscheiben. Passend dazu kannst du dir eine lustige Maske an einem der Stände kaufen. Oder willst du wissen, was die Zukunft für dich bereit hält? Hier kann bestimmt jeder etwas Zeit verbringen. Manchmal gibt es auch Kollaborationen mit Animes, da werden dann die Stände und die Dekorationen dementsprechend angepasst.

Ein Stand im Onsen Monogatari mit Essen.

Es gibt Stände mit vielen verschiedenen Gerichten.

Ein Panoramaausblick inmitten des Jahrmarktbereichs.

Ein Panoramaausblick inmitten des Jahrmarktbereichs.

Onsenbereich

An den Jahrmarktbereich angrenzend findest du die geschlechtergetrennten Onsenbereiche. Hier geht es dann nur mit einem frischen Handtuch weiter. Dabei gelten die üblichen Verhaltensregeln im Onsen.

Zuerst solltest du dich im Waschbereich auf einen der Hocker setzen und dich mit Seife ordentlich waschen. Erst nachdem du dann die Seife gründlich abgewaschen hast, solltest du dich in eines der vielen Bäder begeben. Dabei sollten weder deine Haare, noch das dein Handtuch das Wasser berühren.

Neben den Standardbad findest du hier auch ein salzhaltiges Becken sowie eins mit vielen kleinen Luftblasen. Auch eine Sauna und einen kleinen Außenbereich kannst du finden.

Nachdem du dich ordentlich erholt hast und vollkommen aufgeheizt hinauskommst, solltest du dich am besten an dem Milchautomaten bedienen und eine erfrischende Milch zu dir nehmen.

Fußbadbereich

Dieser Bereich grenzt auch an den Jahrmarktbereich an und ist für beide Geschlechter zugänglich. Hier behältst du deinen Yukata an und badest nur deine Füße. Der ganze Bereich ist im Stil eines japanischen Gartens angelegt und das Fußbad ähnelt einem kleinem Bach. Es befinden sich auch Massagesteine am Boden, sodass du dem Wasserpfad entlang gehen kannst und so deine Füße massieren. Hier ist allerdings zur Vorsicht geboten, da die Steine teilweise sehr spitz sind und es an manchen Stellen mehr Schmerz als Wohltat ist. Gegen eine Gebühr kannst du auch kleine Fische deine Füße von Verunreinigungen säubern lassen.

Ein Blick auf den Fußbadebereich im Onsen Monogatari.

Der Fußbadebereich ist in einem japanischem Garten Stil gehalten.

Eintritt

Hat dich das Angebot vom Onsen Monogatari überzeugt und du möchtest es gerne besuchen? Geöffnet ist es von 11:00 Uhr morgens bis um 9:00 Uhr morgens am nächsten Tag. Der Eintrittspreis variiert, am Wochenende ist es mit 2936¥ ein wenig teurer als in der Woche mit 2720¥. Ab 18:00 Uhr abends gibt es einen Rabatt und es kostet nur noch 2180¥, also perfekt zur Erholung nach einer anstrengenden Wanderung oder Shoppingtour.

Kurz nach Eintritt in das Gebäude solltest du die Schuhe ausziehen bevor die den hölzernen Bereich betrittst. An der Seite findest du extra Schuhlocker, um deine Schuhe während deines Aufenthaltes aufzubewahren. Danach geht es an den Front Desk, hier erhältst du vorerst nur ein elektronisches Armband. Dieses dient als Bezahlmittel. Das ist einerseits sehr praktisch, aber man verliert auch schnell den Überblick über die Ausgaben. Danach geht es weiter zur Yukata Ausleihe. Hier kannst du zwischen verschiedenen Motiven wählen. Im Changing Room schlüpfst du dann in deinen Yukata und lässt bis auf die Unterwäsche alles in einem Schließfach. Hier ein kleines Yukata 101:

    • Bis auf Unterwäsche ausziehen.
    • In den Yukata schlüpfen und beide Seiten gleich lang ziehen.
    • Zuerst die rechte Seite auf die linke Seite deiner Hüfte falten.
    • Die linke Seite darüber legen.
    • Gürtel mittig halten und dann von vorne einmal um dich herumwickeln.
    • Vorne eine möglichst kunstvolle Schleife knoten.
    • Den Gürtel einmal drehen, sodass die Schleife nach hinten zeigt.

Beim Verlassen musst du den Yukata und Gürtel zurückgeben, dafür gibt es extra eine Box. Außerdem gibst du das Armband dann wieder am Front Desk ab und bezahlst alles. Daraufhin erhältst du einen ‘Paid Pass’ den du am Exit zum Verlassen abgibst.

Informationsschild mit Preisen vor dem Onsen Monogatari. Stand Oktober 2018.

Informationsschild mit Preisen vor dem Onsen Monogatari. Stand Oktober 2018.

Eigene Meinung

Ich war bisher erst einmal mit Freunden dort aber es hat mir sehr viel Spaß gemacht! Der Massagepfad im Fußbad war mehr Qual, aber wir haben ihn dennoch komplett durchgezogen. Wirklich entspannt fühlten sich die Füße danach nur weil der Schmerz endlich nachließ. 😉

Generell ist es aber wohl besser mit mehreren Freunden zu gehen, sodass niemand alleine sein muss beim Baden. Gerade wegen der Geschlechtertrennung eignet es sich für gemischt-geschlechtliche Paare nicht so sehr, wobei es auch im Jahrmarktbereich viel zu entdecken gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.