Coco Ichibanya

Foto einer Portion Gemüse-Curry mit frittierter Frikadelle als Topping.

Eine Portion Gemüse-Curry mit frittierter Frikadelle als Topping.

Coco Ichibanya ist eine Restaurantkette in Japan, die sich auf japanisches Curry spezialisiert hat und in vielen japanischen Städten zu finden ist. Sie wurde 1978 gegründet und bietet heutzutage eine große Auswahl von mehr als 40 Varianten, wobei der Schärfegrad individuell gewählt werden kann. Diese Kette bietet auch eine englische Speisekarte mit dazugehörigen Bildern, wodurch sie auch sehr ausländerfreundlich ist.

Als Besonderheit kann man sein Curry bei Coco Ichibanya dem eigenen Geschmack und Hunger anpassen. Hierfür kann man zuerst eine von standardmäßig vier möglichen Curry Saucen auswählen. Als nächstes lassen sich die Größe der Reisportion und der Schärfegrad des Currys anpassen. Der Schärfegrad ist dabei auf einer Skala von Level 0 bis Level 10 angegeben und als Deutscher sollte man hier eventuell etwas vorsichtig sein. Dann lässt sich auch noch die Süße des Currys bis Level 5 anpassen. Hierzu sei gesagt, dass nicht alle Kombinationen von Saucen Art und Schärfegrad möglich sind und der Preis sich je nach Kombination auch ändert. Zum Schluss kann man weitere Toppings für das Curry hinzubuchen.

Für Unentschlossene schlägt die Karte auch immer einige übliche Kombinationen mit jeweiligem Bild dazu vor. Falls es mit dem selber Zusammenstellen des Currys also Probleme geben sollte, kann man notfalls einfach auf eines der Bilder zeigen und so ein Standardcurry erhalten. Die Karte wird dabei regelmäßig um Aktionen und saisonale Angebote erweitert.

Wie in vielen japanischen Restaurant gibt es auch im Coco Ichibanya Wasser umsonst. Dieses steht üblicherweise zusammen mit einem Glas auf dem Tisch bzw. dem Tresen. Weiterhin ist es als Restaurantkette gut geeignet für Alleinreisende, da am Tresen auch Einzelsitzplätze bereitstehen. Generell ist es in Japan kein Problem sich alleine in Restaurants zu begeben, das wird man auch bei vielen Japanern sehen.

Persönliche Erfahrung

Ich liebe japanisches Curry und war dementsprechend schon mehrmals im Coco Ichibanya essen. Mir schmeckt es jedes mal sehr gut, zumal man es immer dem eigenen Appetit anpassen kann. Allerdings sollte man aufjedenfall mit der Schärfe des Currys vorsichtig sein! Da ich gerne leicht scharf esse, bin ich jedes Jahr von neuem auf den Schärfegrad hineingefallen. Bei 4 von 10 kann man nicht allzu viel verkehrt machen war der Gedanke. Zur Halbzeit des Essens war mein Gesicht jedoch am Tropfen und ohne das kostenlos bereitgestellte Wasser hätte ich vermutlich Reste übrig lassen müssen. Nicht umsonst steht auf deren Webseite, dass die Schärfe 6-10 nur Leute wählen können, die bereits eine komplettes Curry der Schärfestufe 5 gegessen haben.

Ich kann das Coco Ichibanya für alle die gerne japanisches Curry essen oder es einmal ausprobieren wollen  sehr empfehlen. Auf der nächsten Reise werde ich der Kette definitiv wieder mindestens einen Besuch abstatten.

Eine weitere Speise, die du während deiner Reise probieren solltest, stellen wir in einem weiteren Artikel vor – Ramen, die japanischen Nudelsuppen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.