Das Osamu Tezuka Manga Museum

Den meisten Otaku ist der Name Osamu Tezuka oder zumindest eines seiner bekannten Werke wie Astro Boy, Dororo oder Kimba der weiße Löwe sicherlich ein Begriff. Durch seine hohe Aktivität und seine vielfältigen Werke, wurde er ein prägender Einfluss für die Entwicklung von Anime und Manga. In seinem Geburtsort Takarazuka wurde seinem Lebenswerk ein Museum gewidmet, welches du leicht als Ausflug von Ôsaka oder Kobe besuchen kannst.

Foto einer Figur von Osamu tezuka.

Im Osamu Tezuka Museum findest du verschiedene Ausstellungsstücke zu dem berühmten Mangaautor sowie einen Animationsworkshop.

Osamu Tezuka – der Gott des Manga

Osamu Tezuka wurde im Jahr 1928 geboren und verstarb im Jahr 1989. In seinem Leben veröffentlichte er über 700 Mangabände und einige Animeserien. Insgesamt gilt er durch sein Gesamtwerk sowie seinen distinktiven Zeichenstil mit runden Formen und großen Augen als einer der prägendsten Einflüsse in der frühen Phase von Manga und Anime. So bekam er schließlich den Spitznamen ‚Gott des Manga‘.

Die Themen seiner Werke sind dabei sehr vielfältig. Während seine Zielgruppe zu Beginn besonders Kinder waren, schrieb er später eher Manga für ein erwachsenes Publikum. Häufig greift er in seinen Geschichten wichtige gesellschaftliche Themen wie Rassismus, Religion und Sexismus auf. Mit seinem in den 1960er gegründeten Anime-Studio legte er zudem wichtige Grundsteine für die japanische Animeindustrie.

Foto der Ausstellungsfläche im Erdgeschoß des tezuka Museums.

Im Erdgeschoss befindet sich eine Ausstellung mit Infos zu Tezukas Leben.

Sehenswertes und Aktivitäten im Museum

Das ihr am richtigen Museum angekommen seid, erkennt ihr sofort an der Phönix Figur vor dem Eingang. Zusätzlich lohnt sich ein Blick auf den Boden, dort wurden nämlich die Fuß- und Handabdrücke von den bekanntesten Charakteren aus Tezukas Werken verewigt. Im Museum angekommen, kaufst du dein Ticket an einem Automaten und kannst direkt die Erkundung der drei Stockwerke beginnen.

Im Erdgeschoss erwartet dich die Dauerausstellung des Museums. In Glassäulen werden hier verschiedenen Fakten über das Leben des Mangaautors präsentiert. Zusätzlich hängen einige Skizzen sowie Merchandiseprodukte zu seinen Serien aus. Im Obergeschoß finden Sonderausstellungen statt. Zu meinem Besuch gab es eine Kollaboration mit dem berühmten Charakter Hatsune Miku. Die Ausstellungstücke umfassten dabei verschiedene Illustrationen von Tezukas Charakteren zusammen mit Hatsune Miku. In allen Ausstellungsflächen finden sich zudem lebensgroße Figuren von verschiedenen bekannten Charakteren wie Astro Boy, Black Jack oder Kimba, die zu gemeinsamen Fotos einladen.

Foto verschiedener Figuren im Osamu tezuka Manga Museum.

Innerhalb des Museums befinden sich einige lebensgroße Figuren zu bekannten Serien von Tezuka.

Im Keller des Gebäudes wurde Osamu Tezukas Büro und Arbeitsraum nachgebildet. Dort kannst du an einem Animationsworkshop teilnehmen, bei dem du einen einfachen Charakter zeichnest und ihn eine kurze Bewegung durchführen lässt. Wenn du lieber Tezukas Animationen und Arbeiten bewundern möchtest statt selbst tätig zu werden, wirst du im Obergeschoß fündig. Dort gibt es neben einem Mangaregal einige Bildschirme, an denen du dir verschiedenen Animeszenen ansehen kannst. Ein kleines Café und ein Museumsshop mit Merchandise runden das Museum ab.

Illustrtion der Sonderausstellung Hatsune Miku und Osamu Tezuka.

In der Sonderausstellung konnte man verschiedene Illustrationen von Tezukas Charakteren mit Hatsune Miku betrachten.

Anfahrt und Preise

Das Museum liegt in der Stadt Takarazuka, welche man mit einer etwa 30-minütigen Fahrt von der Shin-Ôsaka Station erreichen kann. Von der Station aus, ist es noch ein kurzer Fußweg bis zum Museum (Google Maps). Durch die kurze Reisezeit eignet sich der Museumsbesuch somit ideal als kurzer Ausflug. Der Eintrittspreis für das Museum beträgt  700 Yen und umfasst auch die Sonderausstellung. Geöffnet ist das Museum jeweils von 9:30 – 17:00 Uhr. Mehr Informationen zu ermäßigten Preisen und aktuellen Sonderausstellungen findest du auf der offiziellen Museumswebseite (engl.).

Fluss in Takarazuka

Die Stadt Takarazuka erschien mir recht ruhig und gemütlich.

Persönliche Meinung

Das Museum ist zwar insgesamt eher klein, aber sehr niedlich gemacht. Gerade wenn du Interesse an den Manga und Animationen im Obergeschoß hast, kannst du hier trotz der Größe recht viel Zeit verbringen. Mir haben besonders die vielen lebensgroßen Figuren sowie die Anime-Szenen gefallen.

Hast du Interesse an mehr Aktivitäten für Otaku? Schau’ doch in unserer Übersicht dazu vorbei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.